Simplefactorys Video-Tutorials - Alex erklärt:

Drei Strichmännchen sitzen vor einer Film-Leinwand - Videochannel

Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben sich die bekannten Managementsysteme und Ansätze, wie Lean, TPM, KVP und Kaizen zu sehr komplexen Gesamtgebilden weiterentwickelt. So umfasst heutzutage der nachhaltige Veränderungsprozess im Unternehmen eine fast schier unzählige Anzahl an Inhalten, Methoden, Vorgehensweisen und Ausprägungsformen. Wir wollen gar nicht bestreiten, dass diese Vielzahl seine Berechtigung hat.

Aber vergessen wir dabei nicht, dass es trotz allem im heutigen schnelllebigen Informationszeitalter meist oder gerade trotzdem die einfachen Dinge sind, die sich im Tagesgeschäft immer wieder durchsetzen und so für Begeisterung bei allen Beteiligten sorgen.

Um was geht es hier!
Ziele und Inhalte der Videos

Mit der Seite – Alex erklärt – haben wir angefangen, Simplefactorys Video-Tutorials zu erstellen. Damit möchten wir den Versuch starten, mit kurzen und simplen Anleitungen Methoden, einzelne Teilbausteine und Beispiele herauszugreifen, um so die Sachverhalte und die praktische Anwendbarkeit einfach und simpel darzustellen.  

Alex erklärt: Meine Fabrik soll einfach besser werden!

Finden Sie hier unsere stetig wachsende Sammlung an Erklär-Videos: 

  • Kanbankarten und Lagerbeschriftung mit Barcodes mit Word und Excel-Listen selbst erstellen

    In diesem Video möchte ich Ihnen zeigen, wie man mit Word und Excel-Listen einfach Kanbankarten, Kanbanmagnete und Lagerbeschriftungen mit fortlaufenden Barcodes selbst erstellt. Die Kanbanmethode und das visuelle Management in der Logistik zielen darauf ab, durch Kartensysteme und Kennzeichnungen die Transparenz in den jeweiligen Bereichen zu steigern, um ein verschwendungsarmes Handling zu ermöglichen. Aber gerade bei der Einführung der Kanbanmethode oder der Erstellung von professionellen Regalbeschriftungen entsteht oft ein hoher Arbeitsaufwand bei der Anfertigung der Kennzeichnungen. Gestalten Sie einfach Ihre Kanbankarten und Lagerbeschriftung selbst und drucken Sie diese auf einem handelsüblichen Laserdrucker aus. Hierzu versuche ich Sie im Rahmen des Tutorials Schritt für Schritt durch den Erstellungsprozess der Kanbankarten und Lagerbeschriftungen zu führen, so dass Sie diese bedarfsgerecht an Ihre Vorgaben und Bedürfnisse anpassen können. 
    Vorab gilt zu sagen, dass diese Vorgehensweise leider nicht mit Office 2007 und Office 2010 funktioniert.   
    Grundformel für Barcodes in Seriendruckfeld – MERGEBARCODE NamedesSeriendruckfeldes CODE128  
    Der Code 128 wurde nur als Beispiel genommen da er sowohl Zahlen wie auch Buchstaben anzeigt. Natürlich kann der Code später geändert werden.

  • 5S - 5S Methode in der Produktion einfach erklärt

    Die 5S Methode einfach selbst umsetzen! Von der Theorie bis hin zur Praxis bietet dieses Video-Tutorial einen kurzen und praktischen Einstieg in die Einführung der 5S Methode in der Produktion. Die 5S Methode ist die Grundvoraussetzung für einen effizienten Arbeitsplatz. Sowohl die Notwendigkeit wie auch die methodische Vorgehensweise der 5S Methode ist heutzutage oft bekannt, aber oft scheitert es an einer nachhaltigen Umsetzung. Im 5S Video erhalten Sie erste Einblicke in die 5S Methodik, Impulse, Anregungen, Ideen, Tipps und kleine Beispiele aus der Praxis für die eigenständige Umsetzung.
    Erfahren Sie, wie mit Hilfe der 5S Methode und der damit verbundenen Vorgehensweise die Arbeitsplätze schrittweise gemeinsam mit allen Mitarbeitern von unnötigen Gegenständen befreit, die notwendigen und funktionsfähigen Gegenstände optimal angeordnet, der Arbeitsplatz strukturiert und durch Standards die Aufrechterhaltung des optimalen Zustandes sichergestellt werden kann.
  • Kamishibai Board - Transparenz in den Büroprozessen

    Das Kamishibai Board basiert geschichtlich gesehen auf einer Methode der bildgestützten Geschichtenerzählung. Im Rahmen der heutigen Verbesserungssysteme wie Lean, Kaizen, KVP und TPM wurde der Grundgedanke des Kamishibai Systems aufgegriffen und auf die Bedürfnisse der heutigen Organisation in Unternehmen abgewandelt. Aus dem Kamishibai System hat sich so ein Instrument für das visuelle Management entwickelt. Das Kamishibai Board kann in allen Bereichen des Unternehmens zum Einsatz kommen, in denen wiederkehrende Aktivitäten, wie z.B. Audits, Auswertungen, Stammdatenpflege, Prüfungen von Standards, Sicherung der Nachhaltigkeit usw. für alle Beteiligten erkennbar gemanagt werden sollen.

    Das Kamishibai Board zielt darauf ab, dass mit Hilfe der visuellen Darstellung des jeweiligen Bearbeitungszustandes (offen und bearbeitet) die notwendigen wiederkehrenden zyklischen Tätigkeiten und vordefinierten Aufgaben konsequent im Team abgearbeitet werden.

  • Stellflächenmanagement - Übersichtlichkeit durch Bodenmarkierungen

    Platz ist ein wertvolles Gut in vielerlei Hinsicht. Viel mehr als nur eine Linie auf dem Boden.  Aus diesem Grund ist die effiziente Flächennutzung ein Muss.

    Erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe der geeigneten Bodenmarkierungssysteme die Übersichtlichkeit im Werk verbessern, Verschwendungen vermeiden und den gerichteten Materialfluss unterstützen können, indem Sie ein funktionierendes Stellflächenmanagement eigenständig umsetzen. Erhalten Sie Informationen zu den verschiedenen Bodenmarkierungen und deren unterschiedlichsten Eigenschaften. Von der temporären Kennzeichnung über selbstklebende Bodenmarkierungsbändern, bis hin zu Bodenmarkierungsfarben.

    Ein funktionierendes Stellflächenmanagement bietet eine Grundlage für die effiziente Prozessgestaltung und den KVP, indem die Produktions- und Logistikflächen des Werks für alle Beteiligten definiert, zugeordnet und visualisiert werden. In Folge dessen können einfach und schnell Abweichungen von allen Beteiligten erkannt und somit Handlungen eingeleitet werden.

  • Miniaudits KVP - Hilfsmittel zur Sicherung der Nachhaltigkeit

    Die Miniaudits, im Bereich der Prozessverbesserung, dienen zur Überprüfung der ausgearbeiteten Richtlinien, der bestehenden Standards, der definierten Prozesse und der umgesetzten Aktivitäten mit minimal vertretbarem Aufwand. Die Miniaudits können Prozessaudits, interne Audits und Überwachungsaudits umfassen. Hierzu wird in regelmäßigen Abständen im Miniaudit unter Einbindung aller Beteiligten der jeweilige Ist-Zustand mit dem jeweiligen Soll-Zustand abgeglichen, um die Einhaltung, mögliche Abweichungen und notwendige Veränderungen aufzuzeigen. Als ein Baustein der Nachhaltigkeit bietet so ein Miniaudit ein mögliches Hilfsinstrument zur Sicherung der umgesetzten Verbesserungen. Die Miniaudits können im Rahmen der 5S Methode bis hin zur Erfolgskontrolle der Umsetzung der einzelnen TPM Stufen in vielen Bereichen der Prozessverbesserung unterstützend zum Einsatz kommen.

  • Fokuszeit - Zeit für KVP im Büro schaffen

    Oft sind wir durch die Routinen und das Tagesgeschäft so fremdgesteuert, dass uns in der Organisation schlicht die Zeit fehlt, wichtige und zukünftige Themen und Verbesserungen mit der notwendigen Konsequenz voranzutreiben. Die Fokuszeit bietet hier einen einfachen Ansatz und eine erste Hilfestellung, um diesen Missständen entgegen zu treten. Im Rahmen der Fokuszeit werden, mit Hilfe einfacher visueller Hilfsmittel und Spielregeln im Team, zeitliche Freiräume für die Angestellten im Büro und in der Administration geschaffen, um konzentriert und störungsfrei an einzelnen Schwerpunktthemen zu arbeiten. Die Fokuszeitanzeige, als visuelles Hilfsmittel soll dabei unterstützen, dass geistige Verschwendungen und geistige Rüstzeiten durch ständiges Neueinarbeiten nach Unterbrechungen reduziert werden und so Schwerpunktthemen konsequenter bearbeitet werden können.

  • SCRUM-Board - Aktives Managen des Umsetzungsprozess KVP

    Nutzen Sie das Scrum-Board KVP gezielt, um den Umsetzungsprozess und den Projektfortschritt zu managen. Wie Sie wissen, entsteht die meiste Arbeit nach dem Workshop in der Umsetzung und hierzu bietet das Scrum-Board eine mögliche Unterstützung an. Angelehnt an die Scrum-Methode aus der Softwareentwicklung geht es mit dem SCRUM-Board KVP gezielt um die Steuerung und das Vorantreiben des Umsetzungsprozesses. Mit Hilfe des Scrum-Boards und des damit verbundenen Bearbeitungsprozesses wird der Umsetzungsprozess im Team maßgeblich gefördert, indem die einzelnen Arbeitspakete in bearbeitbare, zuteilbare und delegierbare Aktivitäten heruntergebrochen werden. Durch die visuelle Darstellung wird einerseits das wachsende gemeinsame Verständnis zur zielgerichteten und verpflichtenden Bearbeitung im Team gefördert und andererseits können Abweichungen sofort erkannt und behoben werden.  Unterstützen Sie den Umsetzungsprozess im KVP, TPM, Kaizen und Lean-Prozess und gestalten Sie im Team den Erfolg erlebbar.

  • TPM - Lebendiger Wartungsplan und Reinigungsplan

    Reinigungspläne und Wartungspläne einfach mal anders gestalten. Statische und unflexible Listen und Formblätter führen nicht zum gewünschten Ergebnis oder werden nur alibimäßig geführt. Der lebendige Wartungsplan oder aktive Reinigungsplan ist ein erprobtes visuelles Hilfsmittel zur Unterstützung der nachhaltigen Sicherung der Anlagenverfügbarkeit. Lernen Sie, wie Sie mit Hilfe des Aktiv-Wartungsplans Ihre Reinigungs- und Wartungstätigkeiten lebendiger und visueller gestalten können. Teilen Sie Reinigungs- und Wartungstätigkeiten eindeutig zu, erkennen Sie aktuelle Abweichungen und leiten Sie blitzschnell Gegenmaßnahmen ein. Verhindern Sie im Team, dass durch Rückschritte die optimale Sauberkeit, Wartung und Inspektion wieder einschlafen. Natürlich können die Hilfsmittel auch für andere Themen sehr gut zum Einsatz kommen z.B: Ideenmanagement, Umsetzungs-Shopfloor, Maßnahmenlisten und vieles Weitere. Hier ist Ihre Kreativität gefordert.
  • TPM - Förderung der Mängelbearbeitung mit Mängelkarten

    Bauen Sie einfach selbst ein System zur kontinuierlichen Beseitigung der Mängel auf. Aber warum? Immer wieder führen einzelne Kleinststörungen und Mängel im Verlauf der Anlagenhistorie zu fatalen Ausfällen, Störungen und Unfällen. Bei der Ursachenermittlung stoßen die Bearbeiter sehr oft darauf, dass bereits im Vorfeld erste Anzeichen meist vom Mitarbeiter erkannt wurden. Jedoch ist diese Information irgendwo auf dem Weg der Bearbeitung verloren gegangen. So stellen die ungenauen Meldungen wie auch die Problemlösung auf Zuruf alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Hierzu bietet im Rahmen von TPM und der autonomen Instandhaltung das Mängelkartensystem eine einfache Möglichkeit, den Bearbeitungskreislauf der Mängel zu stützen. Klicken Sie auf das Video und erfahren Sie im Tutorial, wie einfach es gehen kann.

  • 5S - Struktur am Arbeitsplatz durch Werkzeugtafeln und Shadowboards

    Einfach Werkzeugtafeln und Shadowboards selbst gestalten. Aber warum? Unsere Anforderungen an die Leistungsbereitschaft und Effizienz der Mitarbeiter steigen kontinuierlich. Aber sind wir mal ehrlich: Wird die aktuelle Struktur und Ordnung der Arbeitsplätze immer diesen Anforderungen gerecht? So sind es oft bereits die Suchzeiten für Werkzeuge, die Wege zu Hilfsmitteln und die Handlingszeiten die eine effiziente Leistungserbringung erschweren. Mit Hilfe verschiedener Methoden, wie zum Beispiel der 5S – Methode, wird daran gearbeitet, die Grundlagen bezüglich Ordnung, Sauberkeit und Struktur am Arbeitsplatz zu verbessern. Ein mögliches Element ist der Einsatz von Werkzeugtafeln und Shadowbaords. Klicken Sie auf das Video und erfahren Sie im Tutorial, wie einfach es gehen kann.
  • KVP - Erfassung der Mitarbeiterideen und KVP-Vorschläge

    Führen Sie ein einfaches und praktisches System zur Bearbeitung der Ideen und Vorschläge selbst ein. Aber warum? Trotz der sich immer wieder neuerfindenden Ideenmanagementsysteme und der Systeme rund um das betriebliche Vorschlagswesen stellt das ungenützte Mitarbeiter Know-How immer noch eines der größte Potentiale im Unternehmen dar. So werden Mitarbeiterideen nicht bearbeitet, weil ein zu hoher Aufwand, zu lange Bearbeitungszeiten, fehlende Rückmeldungen und viele weitere Aspekte die Motivation alle Mitarbeiter reduzieren, sich an solchen Systemen kontinuierlich zu beteiligen. Hierzu können einfache und unkomplizierte KVP Systeme eine Alternative oder eine wertvolle Ergänzung darstellen. Klicken Sie auf das Video und erfahren Sie, wie einfach es gehen kann.
  • Kanban - Selbststeuernde Wiederbeschaffung mit Kanban

    Führen Sie ein Kanbansystem einfach selber in der Produktion und im Büro ein. Aber warum? Immer wieder entstehen durch fehlende Arbeitsmittel, Hilfsmittel und Verbrauchsstoffe sowohl in der Produktion wie auch im Büro meist nichterfassbare Wartezeiten und Verschwendungen. So führen fehlende Rückmeldungen bei der Entnahme des letzten Teils oder zu hohe Aufwände im Dispositions- und Bestellprozess zu Fehlteilen bei meist gering wertigen Materialien. Hierzu bietet ein Kanbansystem ein einfaches, visuelles und selbststeuerndes System für ausgewählte kanbanfähige Produkte. Vom Produktionsmittelkanban über Verbrauchsmittelkanban bis hin zum Büromaterialkanban bietet ein Kanbansystem viele Varianten zur Unterstützung des Wiederbeschaffungsprozesses. Klicken Sie auf das Video und erfahren Sie, wie einfach es gehen kann.
  • Shopfloor - Gemeinsame Ausrichtung durch Shopofloortafeln und Kennzahlentafeln

    Erarbeiten Sie eine Shopfloortafel und Kennzahlentafel selbst. Aber warum? Alle ziehen an einem Strang? Die Praxis zeigt, dass jeder beteiligte Mitarbeiter stets versucht, aus seiner Sicht, bestmöglich zu handeln, um die Unternehmensziele zu erreichen. Jedoch führen oft die mangelnde Übersicht, das fehlende Erkennen von Abweichungen und die unterschiedlichen Bewertungen der Situation zu gegenläufigen Aktivitäten. Zusätzlich können Zielkonflikte und etwaige Bauchgefühle das gemeinsame Arbeiten in einem Team erschweren. Hierzu bietet das Shopfloor Management und das Kennzahlensystem eine einfache Möglichkeit, über die einfache Visualisierung der Ziele und der aktuellen Situation vor Ort ein gemeinschaftliches Verständnis und somit ein zielgerichtetes Handeln zu fördern. Klicken Sie auf das Video und erfahren Sie im Methoden-Tutorial, wie einfach es gehen kann.
  • TPM - Visualisierung der Abweichungen bei Manometern im Rahmen von TPM

    Visualisieren Sie die Soll-Zustände an den Manometern selbst. Aber warum? Im Rahmen der TPM autonomen Instandhaltung ist die Befähigung der Mitarbeiter, Abweichungen vom Soll-Zustand zu erkennen, ein Hauptaugenmerk. Jedoch führen eine steigende Flexibilität, kürzere Einlernzeiten und die steigende Anlagenkomplexität dazu, dass sich oft der Mitarbeiter an der Anlage gar nicht mehr so gut auskennt. Im Gegensatz zu früher, bei einer festen Maschinen-Mitarbeiter Zuordnung, können so Abweichungen nicht mehr nur mit dem Handauflegen erkannt werden. Um jedoch in flexiblen und rotierenden Systemen trotzdem den Mitarbeiter zu befähigen, die Abweichungen einschätzen zu können, bietet es sich an, die Soll-Zustände verständlich zu visualisieren. Hierzu bieten das Manometerkennzeichnungssystem eine einfache Möglichkeit. Klicken Sie auf das Video und erfahren Sie im Methoden-Tutorial wie einfach es gehen kann.